Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo des IGK für Internetseite

Weiteres

Login für Redakteure

Dr. Tino Schölz

Telefon: (0345) 55-24269

E-Mail:

Zur Person

Studium der Geschichte und Japanologie in Halle, Tōkyō und Niigata. 2003-2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Japanologie an der MLU Halle-Wittenberg, 2007 Gastdozent an der Ōsaka School of International Public Policy der Ōsaka University, 2013/14 Gastwissenschafter an der University of Tokyo. Promotion mit einer Arbeit über Gefallenenkult und politische Verfasstheit in Japan seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Seit Oktober 2007 Wissenschaftlicher Koordinator am Internationalen Graduiertenkolleg.

Arbeitsschwerpunkte: Sozialgeschichte des Adels in Japan, Politischer Totenkult in Japan, Bürgergesellschaft in Japan und Deutschland, Protest in der modernen japanischen Geschichte, Vergangenheitsthematisierung, Japanische Geschichtswissenschaft, Geschichte des Militärs in Japan

Publikationen

Monographien

„Die Gefallenen besänftigen und ihre Taten rühmen." Gefallenenkult und politische Verfasstheit in Japan seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, Berlin - Boston: DeGruyterOldenburg 2016.

Transnationale Kriegserfahrung. Der „Endweltkrieg“ von Ishiwara Kanji (im Erscheinen).

Sammelwerke

(gemeinsam mit Hans Martin Krämer und Sebastian Conrad): Geschichtswissenschaft in Japan. Themen, Ansätze und Theorien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006.

Kriegsverbrechen und Öffentlichkeit in Japan (= Formenwandel der Bürgergesellschaft - Arbeitspapiere des Internationalen Graduiertenkollegs Halle-Tōkyō, Nr. 4) 2009.

(gemeinsam mit Maik Hendrik Sprotte): Der mobilisierte Bürger? Aspekte einer zivilgesellschaftlichen Partizipation im Japan der Kriegszeit (1931-1945) (= Formwandel der Bürgergesellschaft – Arbeitspapiere des Internationalen Graduiertenkollegs Halle-Tōkyō, Nr. 6) 2010.

(gemeinsam mit Manfred Hettling): "Bürger" und "shimin". Wortfelder, Begriffstraditionen Übersetzungsprozesse im Deutschen und Japanischen. München: Iudicium 2015.

Aufsätze

„Faschismuskonzepte in der japanischen Zeitgeschichtsforschung“. In: Ders. (gemeinsam mit Hans Martin Krämer und Sebastian Conrad) (Hg.): Geschichtswissenschaft in Japan. Themen, Ansätze und Theorien. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006, S. 107-134.

(gemeinsam mit Hans Martin Krämer und Sebastian Conrad): „Geschichtswissenschaft in Japan. Entwicklung und aktueller Diskussionsstand“. In: a.a.O., S. 9-30.

(gemeinsam mit Manfred Hettling) (2007): „Kako to no danzetsu to renzoku. 1945-nen irai no Doitsu to Nihon ni okeru kako to no torikumi“ [Distanz und Kontinuität. Vergangenheitsthematisierung in Japan und Deutschland im Vergleich]. In: Yōroppa kenkyū 6, S. 93-118.

„Kriegsverbrechen und die japanische Öffentlichkeit“. In: Schölz, Tino (Hg.): Kriegsverbrechen und Öffentlichkeit in Japan (= Arbeitspapiere des Internationalen Graduiertenkollegs Halle-Tōkyō, Nr. 4) 2009, S. 7-24.

(mit Maik Hendrik Sprotte): „Zivilgesellschaft und Krieg in Japan – eine Einführung“. In: Sprotte, Maik Hendrik / Schölz, Tino (Hg.): Der mobilisierte Bürger? Aspekte einer zivilgesellschaftlichen Partizipation im Japan der Kriegszeit 1931-1945 (= Arbeitspapiere des Internationalen Graduiertenkollegs Halle-Tōkyō, Nr. 6) 2010, S. 7-13.

„Sich um die Versehrten und Hinterbliebenen im Geiste echter Mütter und Schwestern kümmern. – Wohlfahrtsorganisationen für Kriegsopfer unter besonderer Berücksichtigung des Patriotischen Frauenverbandes“. In: Sprotte, Maik Hendrik / Schölz, Tino (Hg.): Der mobilisierte Bürger? Aspekte einer zivilgesellschaftlichen Partizipation im Japan der Kriegszeit 1931-1945 (= Arbeitspapiere des Internationalen Graduiertenkollegs Halle-Tōkyō, Nr. 6) 2010, S. 35-44.

„Heldenseelen und Fundamente des Friedens. Gefallenenkult und Kaiserloyalität in Japan.“ In: Hettling, Manfred / Echternkamp, Jörg (Hg.): Gefallenengedenken im globalen Vergleich. Nationale Tradition, politische Legitimation und Individualisierung der Erinnerung. München: Oldenbourg 2012, S. 301-328.

„Ishiwara Kanji. Doitsu gunji-shi kenkyū kara Saishū sensō-ron e“. In: Murata, Yūjirō / Harada Keiichi u.a. (HG.): Kōza Higashi Ajia no chishiki-jin. Band 4: Sensō to mukiatte, Tōkyō: Yūshi-sha 2013, S. 269-291.

(mit Manfred Hettling): „Politische versus sozio-kulturelle Aufladung. Shimin und Bürger im Vergleich“. In: Hettling, Manfred / Schölz, Tino (Hg.): Bürger und shimin. Wortfelder, Begriffstraditionen und Übersetzungsprozesse im Deutschen und Japanischen. München: Iudicium 2015, S. 7-39.

Zum Seitenanfang